Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig weiterentwickelndes Feld. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Inhaltsersteller/innen heute Themencluster verwenden, um bessere Platzierungen für ihre Websites zu erreichen.

Aber was genau sind Themencluster und wie unterscheiden sie sich von Mindmaps?

In diesem Blogbeitrag gehen wir näher auf die Idee der Themencluster ein und erklären, warum sie für SEO-Fachleute nützlich sein können. 


Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links*. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich möglicherweise eine kleine Provision. Die mit einem * gekennzeichneten Links helfen, die Kosten für diese Website zu decken und hochwertige Inhalte bereitzustellen. Für weitere Informationen zu Affiliate-Links und deren Kennzeichnung, klicke bitte hier.

Was ist ein Themencluster?

Ein Themencluster (auch Content Cluster oder Topic Cluster genannt) ist im Grunde genommen ein Bündel von verwandten Themen oder Keywords zu einem bestimmten Thema.

Mit einem Themencluster können Inhaltsersteller eine thematisch kohärente Struktur verwenden und so die Chancen erhöhen, dass ihre Inhalte besser sichtbar sind und mehr Suchmaschinenverkehr erhalten. Ähnlich wie eine Mind Map fassen Themencluster verwandte Konzepte und Themen zusammen und ermöglichen es den Nutzern, verwandte Artikel zum selben Thema an einem Ort zu finden.

Dies erhöht die Relevanz der erstellten Inhalte und hilft den Lesern, schnell und einfach zwischen verschiedenen Themen zu navigieren, die sie interessieren. Themencluster sind schnell zu einer beliebten Strategie zur Verbesserung der SEO-Leistung geworden, da sie sowohl effektiv als auch effizient sind.

Themencluster können SEO-Fachleuten auch dabei helfen, Inhalte zu erstellen, die sowohl Suchmaschinen-Bots als auch Nutzer ansprechen, indem sie auf mehrere Long-Tail-Keywords abzielen, die mit dem Hauptkonzept verbunden sind. Wenn du z.B. einen Artikel über Wanderwege in Kalifornien schreibst, könntest du Begriffe wie „Wanderwege in der Nähe von Sacramento“ oder „Beste Wanderungen in der Nähe von Los Angeles“ in dein Themencluster aufnehmen. Auf diese Weise kannst du die Sichtbarkeit maximieren, indem du auf mehrere Keywords abzielst, ohne die Qualität oder Relevanz der Inhalte zu beeinträchtigen.

Themencluster-Pillar-Page
Themencluster

Themencluster, Content Cluster & Pillar Page: Drei Begriffe, mehrere Definitionen

Content Cluster, Topic Cluster und Pillar Page sind drei Begriffe, die verwendet werden, um die thematische Organisationsstruktur für Websites zu beschreiben. Bei diesem Modell werden kleine Inhaltselemente rund um ein zentrales Thema erstellt und dann über eine Pillar Page miteinander verknüpft.

Dies zeigt den Suchmaschinen, dass die Pillar Page eine maßgebliche Quelle für wichtige Informationen zu diesem Thema ist. Die Idee hinter dieser Struktur stammt aus Enzyklopädien und Nachschlagewerken, die sich darauf konzentrierten, Wissen strukturiert und übersichtlich darzustellen.

Warum sind Themencluster so wichtig?

Themencluster werden bei SEO-Rankings immer wichtiger, denn der Google-Algorithmus ist jetzt darauf ausgelegt, Seiten mit relevanten und verwandten Inhalten zu einem Kernthema zu bevorzugen. Das bedeutet, dass Websites, die nach dem Themencluster-Modell strukturiert sind, besser gerankt werden als solche ohne ein solches Modell.

Außerdem sorgt die logische Struktur einer Website, die mit diesem Modell erstellt wurde, für mehr Klarheit und ein besseres Nutzererlebnis beim Browsen, was die Besucher/innen dazu ermutigt, länger zu bleiben. Außerdem können Webmaster/innen mit Hilfe von Themenclustern leicht neue Inhalte zu ihrer Website hinzufügen, ohne die bestehenden Strukturen ständig ändern zu müssen.

So wird sichergestellt, dass neue Inhalte für Suchmaschinen besser sichtbar sind und Websites im Laufe der Zeit schneller wachsen können. Letztendlich helfen Themencluster dabei, das SEO-Ranking zu verbessern, und können den entscheidenden Unterschied ausmachen, um deine Website vor der Konkurrenz zu platzieren.

Was bedeuten Themencluster für meine Website?

Themencluster bedeuten, dass deine Website leichter zu navigieren ist und deine Inhalte besser organisiert sind. Die Besucher können die gesuchten Informationen schneller und einfacher finden. 

Indem du deine Website in Themencluster einteilst, schaffst du auch eine viel bessere Grundlage für die SEO-Optimierung. Zum Beispiel sollte jeder Artikel innerhalb eines Clusters verwandte Schlüsselwörter verwenden, damit die Suchmaschinen-Bots sie besser erkennen können. Außerdem kannst du durch die Erstellung von Themenclustern gezielt Käufer ansprechen, indem du Inhalte erstellst, die auf verschiedene Käufer-Personas zugeschnitten sind.  

Insgesamt erleichtern Themencluster auf deiner Website den Besuchern das schnelle Auffinden der gesuchten Informationen und erleichtern es den Suchmaschinen, deine Inhalte bei relevanten Suchanfragen zu erkennen und höher einzustufen. Wenn du deine Inhalte in Themencluster einteilst, kannst du auch klarere Inhaltspläne mit definierten Prioritäten erstellen, die dir helfen, dich auf das zu konzentrieren, was für deine Zielgruppe am wichtigsten ist.

Lesetipp:  "Andere suchten auch nach" Googles Short-Click-Box schlecht für SEO's?

Ab wann spricht man von einem Themencluster?

Wann ein bestimmtes Thema als Cluster angesehen werden kann, hängt vor allem von der Menge und der Qualität der Inhalte ab. Ein Cluster liegt dann vor, wenn es genügend Inhalte zu diesem Thema gibt, die gut strukturiert, relevant und organisiert sind.

Um dies zu erreichen, müssen Blogger/innen oder Texter/innen eine klare Vorstellung von ihren Buyer Personas haben und effektive Keyword-Analyse-Tools verwenden, um Inhalte zu erstellen, die nicht nur einzigartig, sondern auch hilfreich und informativ sind. Solange sich die Inhalte auf ein Thema konzentrieren und in Bezug auf Qualität, Quantität und Vielfalt konsistent sind, kann man sie als Themencluster betrachten.

Im Durchschnitt kann es bis zu drei Monate dauern, bis die notwendige Menge an Inhalten erstellt ist, um ein Themencluster zu bilden. Eine sorgfältige Planung, die Umsetzung der SEO-Strategie und Konsistenz sind wichtige Faktoren für den Erfolg von Themenclustern.

Wenn diese Kriterien erfüllt sind, sollte sich der gezielte Traffic erhöhen, was zu mehr Leads und Verkaufsmöglichkeiten führt.

Die positiven Auswirkungen von Themenclustern auf SEO, Traffic und Sales

Themencluster werden im Zusammenhang mit SEO und Traffic immer wichtiger. Sie helfen nicht nur bei der Strukturierung von Websites, sondern machen es den Suchmaschinen auch viel einfacher, Inhalte zuzuordnen und bessere Rankings zu erstellen. Außerdem erhöhen sie die Klickraten (CTR), indem sie eine übersichtliche Liste verwandter Themen auf der Suchergebnisseite bereitstellen, die weiter erforscht werden können. Das erhöht nicht nur die Sichtbarkeit einer Website, sondern auch die Verweildauer der Nutzerinnen und Nutzer auf der Website und verbessert so die Platzierung noch weiter.

Außerdem wirken sich Themencluster auch positiv auf den Umsatz aus. Durch die Strukturierung von Inhalten in Clustern ist es wahrscheinlicher, dass Besucher/innen länger auf der Website bleiben und mehr Seiten erkunden, weil verwandte Themen innerhalb des Clusters leicht zugänglich sind. Das macht es den Besuchern leichter, genau das zu finden, wonach sie suchen, und führt zu mehr Konversionen. Außerdem können Unternehmen mit Hilfe von Themenclustern ihre Kunden von der Recherchephase bis zum Kauf begleiten, indem sie Werbeinhalte wie Blogs und Videos erstellen, die sich auf jeden einzelnen Schritt auf diesem Weg konzentrieren. 

Außerdem können Marketer mit Themenclustern gezielt Long-Tail-Keywords mit spezifischen Inhalten ansprechen, die aufgrund ihrer Relevanz und Spezifität zu höheren Rankings führen können. Da solche Keyword-Phrasen in der Regel weniger Konkurrenz haben als allgemeine Begriffe, ist dies ein Vorteil für Unternehmen, die mit größeren Konkurrenten konkurrieren, die möglicherweise allgemeinere Begriffe für ihre SEO-Bemühungen verwenden. 

Durch Fokus und Kontinuität einen Besucher-Magneten schaffen

Kontinuität und Fokussierung sind entscheidend, um einen Besucher-Magneten für deine Website zu schaffen. Durch die Entwicklung von Themenclustern und einer sorgfältig kuratierten internen Linkstruktur kannst du sicherstellen, dass deine Website bei der Schaffung von organischer Zugkraft ganz vorne mitspielt.

Das Schlüsselwort ist hier Ausgewogenheit: Gut entwickelte Themencluster mit sauberen internen Linkprofilen erfordern im Laufe der Zeit konsequente Anstrengungen, damit sie wachsen und relevant bleiben.

Aber wenn du es richtig machst, wird dieses Format ein Netz aus hochwertigen Inhalten schaffen, das Tag für Tag Besucher anzieht.

Wie erstellt man einen Themencluster?

Um ein erfolgreiches Themencluster zu erstellen, braucht es mehr als nur eine einfache Mindmap. Sie muss geschickt um ein Kernthema herum strukturiert werden, um eine effektive SEO-Gruppierung zu ermöglichen. Wenn du dir den Umfang des Kernthemas ansiehst, sollte es ausreichend Gelegenheit geben, Unterthemen zu formulieren, die auf verschiedenen verwandten Aspekten basieren.

Es ist wichtig, dass jedes Unterthema nur einen Zusammenhang mit der Hauptseite abdeckt, damit das Clustermodell kohärent funktioniert. Würde sich ein Unterthema auf mehrere Kontexte konzentrieren, wäre es zu breit gefächert und würde die Wirksamkeit der anderen Elemente entlang der Kette minimieren.

Aufbau Themencluster
Aufbau Themencluster

Hier erfährst du, wie du ein Themencluster erstellst:

Schritt 1: Identifiziere dein Kernthema 

Beginne damit, dein Kernthema (Pillar Page) zu bestimmen – das ist das Thema, um das du andere Inhalte aufbauen wirst. Wenn du zum Beispiel ein Themencluster zum Thema Autowartung erstellst, wäre das Kernthema wahrscheinlich „Tipps zur Autowartung“ 

Schritt 2: Unterthemen entwickeln 

Sobald du dein Hauptthema festgelegt hast, entwickelst du Unterthemen, die sich auf dieses Thema beziehen. Diese sollten verschiedene Aspekte oder Blickwinkel des Hauptthemas vertiefen. In unserem Beispiel zur Autowartung könnten die Unterthemen lauten: „Wie prüfe ich den Ölstand?“, „Wie wechsle ich einen Reifen?“ und „Wie reinige ich den Motor?“ 

Lesetipp:  Affiliate-Marketing verdienst 2024: So viel verdienst du mit Affiliate-Marketing

Schritt 3: Brainstorming von Inhaltsideen 

Jetzt, wo du eine Vorstellung von den Unterthemen deines Clusters hast, ist es an der Zeit, Ideen für die einzelnen Inhalte zu sammeln. Nimm dir etwas Zeit, um zu überlegen, welche Art von Inhalt für die Leser/innen in jeder Kategorie am hilfreichsten wäre und wie er präsentiert werden könnte (Blogpost, Infografik, Video-Tutorial).

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um festzulegen, welche Schlüsselwörter jede Seite in deinem Cluster verankern sollen. Achte also darauf, dass sie relevant sind und das widerspiegeln, wonach Menschen suchen, wenn sie Informationen zu diesem bestimmten Thema suchen. 

Schritt 4: Inhalte erstellen 

Wenn du eine Liste mit Ideen für Inhalte hast und mehrere Schlüsselwörter festgelegt hast, ist es an der Zeit, Inhalte zu erstellen! Achte darauf, dass du interne Links zwischen allen relevanten Seiten des Clusters einbaust, damit die Besucher beim Lesen oder Betrachten der Inhalte leicht von einem Themenbereich zum anderen springen können.

Denk auch daran, dass Qualität wichtiger ist als Quantität – schreibe nicht einfach kurze Blogbeiträge mit grundlegenden Informationen, sondern konzentriere dich auf ausführliche Beiträge mit reichhaltigem Bildmaterial und interaktiven Elementen, wo immer es möglich ist. 

Schritt 5: Überprüfe regelmäßig die Leistung

Sobald alles eingerichtet ist und reibungslos läuft, nimm dir alle ein bis zwei Monate Zeit, um Leistungskennzahlen wie Seitenaufrufe und Klickraten für alle Inhalte innerhalb des Clusters zu überprüfen und bei Bedarf entsprechend anzupassen. So kannst du sicherstellen, dass alle Teile deines Themen-Clusters effizient zusammenarbeiten und den Leserinnen und Lesern, die eine beliebige Seite darin besuchen, einen maximalen Nutzen bieten.

Keyword Insights

Keyword Insight

Themencluster Tool

  • Preis: ab 49 $ / Monat
  • Automation für Keyword Clustering
  • Keyword Recherche
  • Serp Overlap Tool
  • Content Briefing

—> Hier mehr über Keyword Insights lesen <—

Die Pillar Page deines Themenclusters ist deine Landingpage für CTA’s (Call To Actions)

Die Pillar Page eines Themenclusters ist die Landing Page, und sie sollte für Call To Actions (CTAs) optimiert sein.

Eine gut gestaltete Landing Page hilft dabei, potenzielle Kunden anzuziehen und sie in Leads zu verwandeln. Der CTA oben auf der Landing Page sollte klar und prägnant sein und eine starke Botschaft enthalten, die die Besucher zum Handeln motiviert.

Das kann die Eintragung in eine E-Mail-Liste, das Herunterladen eines Ebooks oder die Inanspruchnahme eines Angebots sein. Es ist auch wichtig, auf der Seite zusätzliche CTAs zu platzieren, damit die Besucher/innen mehr über die Produkte oder Dienstleistungen deines Unternehmens erfahren können. Neben klaren und prägnanten CTAs sollte deine Landing Page auch Inhalte enthalten, die für potenzielle Kunden von Nutzen sind.

Dazu gehören detaillierte Produktbeschreibungen, Kundenrezensionen, Fallstudien, FAQs und Blogbeiträge. Wenn du auf der Landing Page wertvolle Inhalte anbietest, ist es wahrscheinlicher, dass die Besucher länger auf deiner Website bleiben und schließlich zu Leads oder Kunden werden.

Da die Landing Page ein wichtiger Ausgangspunkt für dein Themencluster ist, solltest du darauf achten, dass sie so gestaltet ist, dass sie für den Nutzer optimal ist und den Best Practices des Webdesigns entspricht.

Tipps und Tricks für den perfekten Themencluster

Sobald du das Problemfeld deiner potenziellen Kunden identifiziert hast, solltest du es einem bestimmten Themencluster zuordnen und mit der Recherche sowohl für das Kernthema als auch für die Unterthemen beginnen.

Das ist wichtig, damit die Nutzer/innen leicht auf deine Beiträge stoßen können. Um sie bei ihrer Suche zu unterstützen, solltest du thematische Links erstellen, die die Hauptanliegen deiner Zielgruppe in den Vordergrund stellen. Nutze außerdem die richtigen Targeting-Techniken, um genau zu bestimmen, wer deine Empfänger sind.

Auf diese Weise kannst du eine Buyer Persona erstellen, die speziell auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe zugeschnitten ist. Wenn du diese Tipps befolgst, wird dir die Arbeit mit einem Themencluster leicht fallen und der Erfolg deines Unternehmens gesichert sein.

Vorteile Themencluster

Einer der wertvollsten Vorteile eines Themencluster-Modells ist der „Ripple-Effekt“ im gesamten Cluster. Eine Verbesserung in einem Bereich kann positive Auswirkungen auf alle anderen Themen innerhalb des Clusters haben.

Dies kann zu erheblichen Optimierungs- und Marketingmöglichkeiten führen und den Webverkehr und die Anzahl der Kunden, die dich finden, erheblich steigern. Mit diesem leistungsstarken Tool kannst du außerdem dein umfangreiches Wissen über ein bestimmtes Thema unter Beweis stellen und so das Vertrauen sowohl des Publikums als auch der Suchmaschinenalgorithmen gewinnen.

Mit dem Modell des Topic Clustering kannst du mehr potenzielle Kunden als je zuvor effektiv erreichen.

Wikipedia – als Beispiel für ein Themenclusters

Wikipedia hat sich seit langem als erstklassige Informationsquelle etabliert und es ist daher nicht überraschend, dass sie bei der Diskussion von Themen und Themenbereichen eine führende Rolle spielt.

Lesetipp:  Was ist ein Content Cluster?

Für einen unaufmerksamen Beobachter kann es aufgrund der immensen Menge an Inhalten, die Wikipedia im Laufe seines Bestehens angesammelt hat, schwierig sein, die Themencluster zu erkennen. Glücklicherweise wird dieser Artikel dazu beitragen, die vorbildliche Umsetzung der Themencluster durch die Organisation zu erhellen.

Wenn du auf der Website nach Themen recherchierst, wirst du feststellen, dass der Zusammenfassung und Verdichtung von Konzepten nach einer grundlegenden Erklärung höchste Priorität eingeräumt wird.

Wenn es um SEO-Rankings geht, ist es ein Leichtes, Wikipedia als Beispiel zu nehmen. Schließlich kann keine andere Website den gleichen Erfolg für sich beanspruchen wie Wikipedia – 46 % aller Google-Suchen führen dazu, dass Wikipedia auf der ersten Seite angezeigt wird. Dieser weitreichende Erfolg spricht für sich selbst und macht sie zu einer der erfolgreichsten Websites im Internet, wenn es um SEO-Leistungen geht. Kein Wunder, dass wir uns an Wikipedia ein Beispiel nehmen als Topical Authority!

Keyword Insights

Keyword Insight

Keyword Clustering Tool

  • Preis: ab 49 $ / Monat
  • Automation für Keyword Clustering
  • Keyword Recherche
  • Serp Overlap Tool
  • Content Briefing

—> Hier mehr über Keyword Insights lesen <—

Zusammenfassung zu Themencluster SEO

Themencluster können die Sichtbarkeit einer Website, das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen und die allgemeine Kundenzufriedenheit drastisch verbessern. Die Erstellung eines Themen-Clusters erfordert eine sorgfältige Recherche und Planung, um die besten Targeting-Techniken für jedes einzelne Cluster zu finden.

Ein Beispiel für erfolgreiche Themencluster findet sich auf Wikipedia, was es zu einer wertvollen Ressource für alle macht, die ihre eigenen Cluster erstellen wollen. 

Richtig angewandt, können Themencluster mehr potenzielle Kunden als je zuvor anlocken, da sie die Sichtbarkeit im Internet erhöhen. Um das perfekte Themencluster zu erstellen, ist es wichtig, die Bedürfnisse deiner Zielgruppe zu berücksichtigen.

So sollten zum Beispiel Buyer Personas entwickelt werden, um genauer zu bestimmen, welche Themen bei den Nutzern ankommen und ein optimales Erlebnis bieten.

Außerdem kannst du mit Hilfe von Keyword-Recherche-Tools beliebte Suchbegriffe zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung ermitteln und mit einem Keyword Cluster Tool ein Themencluster erstellen, um sicherzustellen, dass deine Themencluster für eine maximale Reichweite optimiert sind.

Wer nicht die Zeit oder die Ressourcen hat, seine eigenen Themencluster von Grund auf zu erstellen, kann auf meinen professionellen Dienste zurückgreifen, der sich auf diesen Bereich spezialisiert hat Themencluster zu erstellen.

Und das ist alles für unseren Leitfaden zu Themenclustern! Wir hoffen, dass du etwas gelernt hast und dass du dieses Tool in vollem Umfang nutzen wirst. Viel Erfolg!

Themencluster erstellen:FAQS (HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN).

Wie erstelle ich einen Themencluster?

Die Erstellung eines effektiven Themenclusters kann eine gute Möglichkeit sein, die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu gewinnen und sie mit wertvollen Informationen zu versorgen. Das beginnt damit, dass du die Interessen deiner Leserinnen und Leser kennst und dann herausfindest, welche Kernthemen für ihre Bedürfnisse am wichtigsten sind. Durch eine gründliche Keyword-Recherche und eine Konkurrenzanalyse erstellst du Inhalte, die sowohl ansprechend als auch informativ sind und sich um dieses zentrale Thema drehen.

Was sind Pillar Page und Content Cluster?

Content Marketing besteht aus mehreren Elementen, von denen zwei als Pillar Pages und Content Clusters bekannt sind. Durch die Verwendung einer Seitenarchitektur mit entsprechenden Links informieren diese Komponenten die Besucher/innen über ein übergeordnetes Thema und ermöglichen es ihnen gleichzeitig, sich auf den dazugehörigen Landing Pages mit Aspekten zu beschäftigen, die ihren Interessen näher stehen.

Wie stärken Content Cluster dein SEO?

Das Clustering von Inhalten ist ein effektives SEO-Tool, da es den Suchmaschinen ermöglicht, die Struktur einer Website leichter und genauer zu verstehen. Das hat mehrere positive Auswirkungen: erhöhter Traffic, längere Verweildauer der Besucher, mehr Leads und Verkäufe, niedrigere CPCs für relevante Keywords aufgrund der verbesserten Qualitätsbewertung der Seiten.

Was ist ein Content Cluster?

Ein Content-Cluster ist ein strategischer Ansatz für das Content-Marketing, bei dem Keyword Cluster oder Themen verwendet werden, um eine organisierte Struktur für die Veröffentlichung und Bewerbung relevanter Inhalte zu schaffen. Content-Cluster sollen Marketern helfen, bessere Platzierungen auf den Suchmaschinenergebnisseiten (SERP), mehr organischen Traffic und Leads von ihrer Zielgruppe zu erhalten. Bei Content-Clustern geht es darum, relevante Schlüsselwörter zu bestimmten Themen zu recherchieren, für die wir in den SERPs gut ranken wollen, und dann Clusterseiten zu jedem Thema mit Unterseiten mit verwandten Inhalten wie Blogbeiträgen, Infografiken und Videos zu erstellen.