Die Aufmerksamkeit auf Kryptowährungen bleibt weiterhin bestehen. Was sollten Sie jedoch beachten, wenn Sie vorhaben, Bitcoins zu erwerben? Ist das Verfahren einfach oder gibt es bestimmte Herausforderungen, die Überwunden werden müssen, bevor man der stolze Besitzer einer digitalen Münze wird?

Über welche Börse werden Coins der Kryptowährung Bitcoin gekauft?

Wer Coins einer Kryptowährung, etwa von Bitcoin, kaufen will, der muss sich zuerst für eine Kryptobörse entscheiden. Nachdem ein Konto eröffnet wurde, können sich Käufer und Verkäufer treffen, damit dann Euro oder US Dollar gegen Coins getauscht werden können.

Aufgrund der Tatsache, dass es Hunderte von Kryptobörsen gibt, sollte man als Anfänger die Entscheidung dahingehend fällen, dass es eine gute Balance zwischen der Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und der niedrigen Gebühren gibt. Mitunter helfen auch Erfahrungsberichte im Internet weiter, wenn man unsicher ist, für welche Kryptobörse man sich am Ende entscheiden sollte.

Wichtig ist, dass der Kauf von Bitcoins über einen regulierten Anbieter stattfindet. Findet man im Internet Berichte darüber, dass der Anbieter mitunter unseriös ist oder es Hinweise gibt, dass betrügerische Machenschaften nicht ausgeschlossen werden können, sollte man unbedingt den Finger von der Kryptobörse lassen. Im Idealfall entscheidet man sich für bereits etablierte Börsen, die seit Jahren ihre Dienste zur Verfügung stellen.

Broker verkaufen keine Coins, sondern erlauben das Wetten auf Entwicklungen

Wer ein Konto bei einem Online Broker hat, der Kryptowährungen anbietet, so sollte man jedoch wissen, dass hier keine Coins verkauft werden. Online Broker bieten letztlich die Wette auf die weitere Preisentwicklung an. Das heißt, hier wird letztlich nur damit spekuliert, ob der Preis der auserwählten Kryptowährung steigt oder fällt.

Da der Kryptomarkt sehr volatil ist, kann das ein durchaus vielversprechendes Geschäft sein – vorausgesetzt, man liegt richtig und der Markt entwickelt sich wie gewünscht.

Wer nur auf die Preisbewegung spekuliert, der benötigt keine Wallet. Das aus dem Grund, weil hier keine Coins erworben werden.

Mit welcher Zahlungsmethode werden Coins von Kryptowährungengekauft?

Wer investieren bzw. Coins kaufen will, der muss im ersten Schritt Geld bei der Börse einzahlen. In der Regel gibt es verschiedene Zahlungsoptionen. So kann der Kunde die Banküberweisung wählen, aber auch per PayPal oder mit der Kreditkarte Coins kaufen.

Wichtig ist, dass man im Vorfeld überprüft, ob Gebühren anfallen und wenn ja, wie hoch diese sind. Denn sehr wohl gibt es Plattformen, die bestimmte Einzahlungsoptionen nicht kostenfrei zur Verfügung stehen. So kann bei Nutzung der Kreditkarte schon einmal eine Gebühr von 2 Prozent bis 2,5 Prozent des Einzahlungsbetrages anfallen.

Lesetipp:  Digitale Währungsvielfalt: Altcoins, Neue Coins und Meme Coins - Ein Investment Überblick mit Zukunftsperspektive

Aufgrund der Tatsache, dass die Gebühren natürlich negative Auswirkungen auf den investierten Betrag haben, sollte man darauf achten, eine gebührenfreie Transaktion zu wählen. Im Regelfall ist die Banküberweisung gratis, jedoch muss man hier zwei bis drei Werktage Geduld haben, bis das Geld dann am Konto zur Verfügung steht.

Die erste Kauforder

Ist das Geld am Konto, so kann der Käufer die erste Kauforder für die Kryptowährung seiner Wahl platzieren. Abhängig von der Plattform, kann der Kauf auch über einen Button starten, es ist auch möglich, dass die Abkürzung für Bitcoin – BTC – eingegeben werden muss. Danach wird der Betrag angegeben, um den in weiterer Folge Coins gekauft werden sollen.

Ist die Transaktion abgeschlossen, so besitzt der Käufer Coins – es muss übrigens nicht ein ganzer Coin sein, sondern es besteht auch die Möglichkeit, nur Teile eines Coins zu kaufen. Schlussendlich liegt der Wert pro Coin bei rund 28.500 US Dollar (Stand: Mitte Oktober 2023). Anfang 2020 lag der Preis noch bei rund 4.500 US Dollar, Ende 2021 bei über 69.000 US Dollar.

Quelle: Pexels Karolina Grabowska

Die Wahl der Aufbewahrung

Viele Kryptobörse verwahren die Coins in Offline Wallets auf. Das heißt, die Coins werden offline aufbewahrt und sind daher besser vor möglichen Hackerangriffen geschützt. Es ist auch möglich, die Coins in eine eigene Wallet zu transferieren.

Online Wallets haben den Vorteil, dass die Coins 24 Stunden zur Verfügung stehen – jedoch können auch Cyberkriminelle rund um die Uhr versuchen, einen Angriff zu starten.